Um uns die Sintflut

Heute zählen Sensation und Drama. Echt ist, was Quote bringt. Die Wahrheit treibt wie ein Stück Holz ziellos in der öligen Brühe der medialen Berichterstattung. Nur ab und zu verfängt es sich auf einer Kabarettbühne, wird liebevoll poliert und vorgezeigt. So auch diesmal. Die wahre Geschichte geht nämlich so:

Sandy und Ingo sitzen auf dem Dach ihrer Garage und werden von schlammigem Ex-Starkregen umspült. Als nach drei Tagen noch immer keine Rettung auftaucht, fragen sie sich, ob sie vielleicht die letzten Übriggebliebenen sind – oder die ersten, je nach Sichtweise.

Und während die beiden Helden sich nach Post-Kommunismus und Post-Kapitalismus jetzt auch noch mit der Post-Apokalypse herumschlagen müssen, geht draußen in der Welt die Post ab. Denn, was beide nicht wissen – ihr Überleben wird rund um die Uhr beobachtet. Um von drängenden Problemen abzulenken, wurde von höchster Stelle beschlossen, die beiden auf ihrem Dach sitzen zu lassen und zu Symbolen des allseits verlangten Durchhaltevermögens zu machen.

So beginnt die nächste Flut. Die Politik schlüpft in die Gummistiefel und die Medien laufen zu Höchstform auf. Während Ingo und Sandy buchstäblich im Trüben fischen, hat ihre Facebook-Seite 1,5 Millionen Freunde. Sondersendungen, Talkshows, Kommentare – alles dreht sich um „unsere“ zwei tapferen Mitbürger. Selbsternannte Überlebensexperten, Klimaforscher und Hobbyangler geben sich in den Fernsehstudios der Republik die Klinke in die Hand. Und nachdem die beiden Gestrandeten schließlich auf mysteriöse Weise verschwinden, bleibt nur noch eines: ein TV-Eventfilm mit Veronica Ferres.

Oder sind die Zwei doch nicht ertrunken und haben den Spieß nur umgedreht?

„Um uns die Sintflut“ ist mitreißend wie die Elbe bei Rekordpegel – eine Wildwasserfahrt durch die absurd-komischen Seiten der öffentlichen Meinungsmache. Heike Ronniger und Peter Treuner wechseln von einer Rolle in die nächste wie Turmspringer im Schwimmbad, während Ekky Meister die Sintflut musikalisch unterlegt. Im Strudel der Ereignisse wird die Bühne im Academixerkeller zum Zentrum des Wahnsinns. Und mit diebischem Vergnügen sehen wir den Beteiligten des größten unaufgedeckten Skandals des Jahres vor und hinter den Medienkulissen zu.

Willkommen zu einer Medienfarce mit Tiefgang. Oder um es mit Ingo und Sandy auf ihrem Garagendach zu sagen: „Wenn das Fass überläuft, kommt die Kacke angeschwommen!“ – „Dann halt dir halt die Nase zu beim Schwimmen.“

Academixer-Programm

Darsteller Peter TreunerHeike Ronniger Musiker Ekky Meister Regie Sven Kemmler
zurück zur Übersicht

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.